Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wir machen doch hier nicht Schulunterricht, ne?!“

ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“: Die Namen des „Zukunftsteams“ der Union kann Merz nicht nennen

Friedrich Merz bei „Bericht aus Berlin“
+
In der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ kam Merz unter Bedrängnis.

Das von Kanzlerkandidat Armin Laschet zusammengestellte „Zukunftsteam“ soll als Expertengremium in wichtigen Fragen beratend tätig sein. So zum Beispiel beim Thema Klima und Bildung. Die Namen in dem achtköpfigen Gremium sind allerdings in der Bevölkerung kaum bekannt. Auch dem bekanntesten Mitglied Friedrich Merz geht es anscheinend nicht anders.

Am Sonntag war Merz in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ gefragt worden, ob er auch die übrigen Namen des „Zukunftsteams“ parat habe. Der frühere Fraktionschef umging die Frage zuerst mit der Antwort: „Ja natürlich, ich habe das ganze Team parat und finde, wir haben mit diesen acht Teammitgliedern dieses Zukunftsteams von Armin Laschet eine breite Themenpalette abgedeckt.“

Auf abermalige Nachfrage von ARD-Journalist Matthias Deiß, ob er denn die Namen auch nennen könne, reagierte Merz leicht angefasst: „Ja, natürlich, aber wir machen doch hier nicht Schulunterricht, ne?!“

Deiß lässt sich aber nicht abschütteln: „Aber wir können es doch mal probieren, oder?“ Merz kontert: „Also ich weiß, wer im Team ist und Sie wissen es auch. Also alles gut.“

Wegen den nach Umfragen schlechten Zustimmungswerten für Laschet hatte dieser am vergangenen Freitag ein Team von acht Experten an seine Seite geholt. Mitglieder sind neben Friedrich Merz der Terrorismus- und Sicherheitsexperte Peter Neumann, Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien, Vize-Unionsfraktionschef Andreas Jung, dem in Spandau als Bundestagskandidat antretenden Musikmanager Joe Chialo, der sächsischen Kultusministerin Barbara Klepsch (alle CDU) sowie der Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU).

Stand Sonntag (5. September) führt die SPD in einer Durchschnittsberechnung aller Umfragen mit aktuell 25 Prozent. Das ergibt ein Plus von 4,5 Prozent im Vergleich zur Wahl 2017. Die Union kommt auf 20,6 Prozent (Vergleich 2017: Minus 12,3 Prozent), gefolgt von den Grünen mit 16,9 Prozent (Vergleich 2017: Plus 8 Prozent).

Kommentare