Gabriele Pauli darf Bürgermeisterin auf Sylt werden

+
Gabriele Pauli

Westerland/Sylt - Für die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Sylt am 14. Dezember sind die ehemalige CSU-Rebellin Gabriele Pauli und fünf weitere Kandidaten zugelassen worden.

Das sagte Wolfgang Jensen, Mitglied des Gemeindewahlausschusses, der Nachrichtenagentur dpa am Freitag.

Damit dürfen die vier unabhängigen Bewerber, neben Pauli auch Markus Ballentin, Lars Schmidt und Robert Wagner, sowie Nikolas Häckel für die Sylter Wählergemeinschaft und Bernd Reinartz für die CDU antreten. Es sind somit alle Kandidaten zugelassen, die bislang öffentlich in Erscheinung getreten sind. Überraschungen gab es nicht.

Den größten Wirbel löste die Kandidatur von Pauli aus, der ehemaligen Fürther Landrätin. Die 57-Jährige benötigte wie die anderen Bewerber, die nicht von einer Partei unterstützt werden, die Unterschriften von 135 Wahlberechtigten aus der Gemeinde Sylt. Mancher kritisierte, Pauli sei ortsfremd. Damit ist sie jedoch nicht allein: Auch der Kölner Ballentin und der Aachener Wagner sind keine Insulaner, anders als Schmidt und Reinartz. Häckel ist zwar nahe Kiel tätig, aber gebürtiger Sylter.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser