Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüne kritisieren neue Lebensmittel-Internetseite

+
Bärbel Höhn.

Hamburg - Die Grünen kritisieren das neue Internetportal für Verbraucher. Lob gibt es dagegen für die Nährwertampel.

Die stellvertretende Fraktionschefin Bärbel Höhn sagte dem “Hamburger Abendblatt“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht, die Plattform sei kein Ersatz für gesetzliche Regelungen gegen irreführende Werbung und für eine transparente und leicht verständliche Etikettierung. “Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) dürfe die Verantwortung nicht allein den Konsumenten aufbürden.

Höhn sagte, bei der Kennzeichnung habe Aigner bisher nur wenig Rückgrat gegenüber der Lebensmittellobby gezeigt. Dagegen lobte sie die seit Jahren von Verbraucherschützern und Ärzten geforderte sogenannte Nährwertampel. “Mithilfe der Nährwertampel könnten die Verbraucher mit einem Blick erkennen, welche Lebensmittel zucker- und fettreiche Dickmacher sind oder zu viel Salz enthalten“, sagte Höhn.

Das Portal lebensmittelklarheit.de hat zum Ziel, Verbrauchern, die sich durch die Aufmachung von Produkten oder die Werbung dafür getäuscht fühlen, allgemeine Informationen zur Kennzeichnung zu geben.

dapd

Kommentare