Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

COP27

Grünen-Europapolitiker: Klimakonferenz kann Erfolg werden

UN-Weltklimakonferenz COP27
+
Die sogenannte „Klimauhr“ auf dem UN-Klimagipfel COP27 in Scharm el Scheich.

Auch am vorerst letzten Tag des UN-Klimagipfels gehen die Verhandlungen gewohnt schleppend voran - von Erfolg wird nur wenig gesprochen. Könnte sich das an einem Punkt am Ende womöglich noch ändern?

Scharm el Scheich - Die Weltklimakonferenz im ägyptischen Scharm el Scheich kann nach Einschätzung des Grünen-Europaabgeordneten Michael Bloss noch ein Erfolg werden. „Die EU ist endlich bereit, ein Finanzinstrument für Klimaschäden zu akzeptieren“, sagte Bloss am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Das kann den Durchbruch bedeuten, jetzt liegt der Ball bei China.“

Unterstützungszahlungen für ärmere Länder, die mit verheerenden Folgen der Erderwärmung zu kämpfen haben, sind ein Streitpunkt der laufenden Konferenz. Umstritten ist unter anderem die Rolle Chinas. Westliche Staaten wollen das Land wegen seiner Wirtschaftskraft und der Rolle als großer Verursacher von Treibhausgasen nicht als Empfänger solcher Gelder sehen.

„China muss anerkennen, dass es kein Entwicklungsland mehr ist, wie zum Beispiel Ghana oder die Marshall-Inseln“, erklärte Bloss. „Auch China muss für die Klimaschäden bezahlen.“

Entschädigungen unter Bedingungen möglich?

Die Einrichtung eines Fonds für unumkehrbare Klimaschäden sei zwar nicht die bevorzugte Variante der EU, aber man gehe einen Schritt auf die Forderung der Entwicklungsländer zu, hatte EU-Kommissionsvize Frans Timmermans am Freitagmorgen gesagt. Allerdings knüpfe die EU ihre Bereitschaft an zwei Bedingungen: Zum einen müssten die Gelder den verletzlichsten Staaten zugutekommen. Weiterhin müsse sichergestellt werden, dass die Ausgleichszahlungen mit mehr Ehrgeiz bei der Eindämmung der Erderwärmung einhergehen.

Bloss wies darauf hin, dass das Pariser Klimaabkommen noch immer nicht eingehalten werde. 2015 hatte sich die Weltgemeinschaft das Ziel gesetzt, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau deutlich unter zwei Grad halten, möglichst aber bereits bei 1,5 Grad stoppen. „Hier haben wir wieder ein Jahr verloren“, beklagte Bloss. „Deshalb müssen die EU-Staaten ihr Klimaziel erhöhen und die CO2-Emissionen müssen ab 2025 weltweit abnehmen.“

Eigentlich sollte die Weltklimakonferenz mit Vertretern aus fast 200 Staaten an diesem Freitag zu Ende gehen. Erwartet wurde aber eine Verlängerung bis Samstag, möglicherweise sogar bis Sonntag. Klimakonferenzen enden selten pünktlich. dpa

Kommentare