Wahl der Parteispitze

Grünen-Parteichefs Peter und Özdemir möglicherweise länger im Amt

+
Erst im Januar wollen die Grünen neue Parteichefs wählen.

Erst einmal wollen die Grünen die Bundestagswahl 2017 abwarten. Dann soll auf einem Sonderparteitag über die zukünftige Parteispitze der Grünen abgestimmt werden. 

Berlin - Die Grünen werden ihre Parteispitze möglicherweise erst im Januar neu wählen und nicht wie geplant schon im Oktober. Die Partei will zunächst die Bundestagswahl und mögliche Koalitionsoptionen abwarten: "Wenn es nach der Wahl konkret um eine grüne Regierungsbeteiligung geht, wird ein Parteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden", sagte Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner dem Magazin "Spiegel". Dies geschähe dann auf dem Parteitag im Oktober. Die Wahlen der Parteichefs und des restlichen Vorstands würden auf einen Sonderparteitag im Januar verschoben. Verliefen die Koalitionsgespräche erfolgreich, würde die Basis per Urwahl über eine Regierungsbeteiligung abstimmen, sagte Kellner.

Der aktuelle Parteivorsitzende Cem Özdemir, der seit 2008 an der Spitze der Grünen steht, hatte kürzlich angekündigt, bei der nächsten Vorstandswahl nicht mehr antreten zu wollen. Eine erneute Kandidatur der Ko-Vorsitzenden Simone Peter gilt als ungewiss. Die Grünen liegen aktuell in Umfragen zwischen sieben und neun Prozent.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser