"Katastrophale Folgen beim Tierschutz"

Grüne forden Verbot von Akkord-Schlachtungen

+
Vor den Verhandlungen über einen Mindestlohn in der Fleischindustrie hat die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn ein Verbot von Schlachtungen im Akkord gefordert.

Berlin - Vor den Verhandlungen über einen Mindestlohn in der Fleischindustrie hat die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn ein Verbot von Schlachtungen im Akkord gefordert.

"Unter dem Druck der Akkordarbeit passieren viel zu viele Fehler - mit katastrophalen Folgen beim Tierschutz", sagte Höhn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. Jedes Jahr gerieten in Deutschland rund eine halbe Million Schweine lebend und bei Bewusstsein in Brühanlagen.

Vertreter der Fleischindustrie und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) verhandeln am Dienstag erstmals über einen Mindestlohn in der Branche. Neben einer fairen Bezahlung aller Arbeitnehmer müssten die Arbeitsbedingungen auf die Agenda, sagte Höhn der Zeitung. "Die Bezahlung und Arbeitsbedingungen der Werkvertragsarbeiter an den Schlachthöfen sind schlichtweg menschenunwürdig."

Die NGG fordert einen bundeseinheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro für alle Beschäftigten - auch für die mit Werkverträgen. Die Fleischwirtschaft strebt ebenfalls einen Mindestlohn an, damit das Ansehen der Branche nicht weiter leidet. Zur Höhe haben sich die Arbeitgeber bislang nicht geäußert. Weiteres Ziel der Verhandlungen in Hannover sind Mindeststandards, etwa für die Unterbringung von Werksvertragsarbeitern.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser