Sie wollten mit Boot nach Europa

Helfer entdecken 74 ertrunkene Flüchtlinge an Libyens Küste

Tripolis - Helfer des Roten Halbmondes haben an der Küste Libyens die Leichname von 74 ertrunkenen Flüchtlingen entdeckt.

Wie die Hilfsorganisation am Dienstag mitteilte, ertranken sie bei dem Versuch, mit dem Boot über das Mittelmeer Richtung Europa zu gelangen. Anwohner hätten die Helfer alarmiert.

Bewohner eines Dorfes rund 45 Kilometer von Tripolis entfernt hätten das Boot gefunden, in dem sich einige Leichen befanden. Andere lagen am Strand. Die Helfer befürchteten, dass sich weitere Ertrunkene noch im Wasser befanden.

Von Libyen aus starten zahlreiche Boote, die die zumeist aus Afrika stammenden Flüchtlinge Richtung Europa bringen. Im Land selbst sind Flüchtlinge nach Angaben von Hilfsorganisationen schwersten Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Das nordafrikanische Land wird trotz einer im vergangenen Jahr gebildeten Einheitsregierung in weiten Teilen von bewaffneten Milizen kontrolliert

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser