Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonderparteitag im Januar 2019

Rücktritt von allen Ämtern: Seehofer kündigt „Abschied mit Anstand“ an - kleine Spitze gegen Merkel

Horst Seehofer, Rücktritt, CSU-Parteivorsitzender, Bundesinnenminister
+
Horst Seehofer hat dem Drängen seiner Parteifreunde nachgegeben.

Nach massivem Druck aus der eigenen Partei hat Horst Seehofer (69) seinen Rückzug von allen politischen Ämtern in Aussicht gestellt.

München – Nach Informationen des Münchner Merkur sagte er am Sonntagabend in einer Runde mit führenden CSU-Politikern zu, im Januar 2019 den Parteivorsitz zu räumen. Auch sein Amt als Innenminister werde er vorzeitig abgeben.

Die CSU wird für Januar einen Sonderparteitag einberufen, um einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Einziger Kandidat dürfte nach Lage der Dinge Ministerpräsident Markus Söder sein. Bei einem vertraulichen Treffen am Samstag signalisierte ihm Parteivize Manfred Weber, nicht gegen ihn anzutreten.

Parteiinterne Kritiker mit Kompromiss zufrieden

Er wolle einen „Abschied mit Anstand“, wurde Seehofer zitiert. Er wolle noch ein wenig Zeit, um sich aus seinen Ämtern zu verabschieden. Seine Kritiker in der Partei, die ihm die schlechten Wahlergebnisse in Bund und Bayern anlasten, hatten einen Sonderparteitag im Dezember gefordert. Sie zeigten sich mit dem Kompromiss am späten Abend zufrieden. Mehrere, darunter die Bezirksvorsitzenden Markus Ferber (Schwaben) und Hans-Peter Friedrich (Oberfranken) hatten ihn direkt oder öffentlich zum Rücktritt aufgefordert.

Wann genau Seehofer als Innenminister abtreten will, ließ er offen. Er machte intern aber deutlich, ohne Parteivorsitz seien solche Ämter nicht mehr lange zu halten. Das werde Bundeskanzlerin Angela Merkel auch noch merken, wird er aus der Runde zitiert. Merkel hatte ihren Rückzug als CDU-Vorsitzende angekündigt, will aber Bundeskanzlerin bleiben.

Selbst Kritikerin Stamm fürchtet: „Seehofer verspielt sein Lebenswerk“ - und gibt ihm einen Rat

cd

Kommentare