Für bayerische Flutopfer

Seehofer: Münchner sollen Solidarität zeigen

Horst Seehofer (Mitte) in Deggendorf
+
Horst Seehofer (Mitte) in Deggendorf

Kulmbach - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat von den Münchnern Solidarität mit dem Norden Bayerns angemahnt. Hintergrund ist ein Zwist zwischen den Städten Hof und München.

Viele Lehrer und Polizeibeamte aus Oberfranken müssten in der Landeshauptstadt Dienst tun - „da kann auch von München erwartet werden, dass man Oberfranken unterstützt“, sagte Seehofer am Samstag auf dem Bezirksparteitag der oberfränkischen CSU in Kulmbach.

Hintergrund ist ein Zwist zwischen den Städten Hof und München. Die Münchner Stadtverwaltung plant, ihre Beamtenanwärter künftig in der Landeshauptstadt auszubilden - und nicht länger in Hof, wo die bayerischen Beamtenfachhochschule ihren Sitz hat. Die 300 Kilometer entfernte Ausbildungsstätte schrecke den Beamtennachwuchs ab, hatte Personalreferent Thomas Böhle erklärt. Daraufhin hatte Hofs Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) der Landeshauptstadt „Großstadtarroganz pur“ vorgeworfen. Die Ansiedlung der Hochschule sei ein strukturpolitisches Instrument zur Stärkung Oberfrankens gewesen.

Das sind Bayerns Lebensretter: Seehofer zeichnet "Helden" aus

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ehrte am Mittwoch in der Residenz in München (Bayern) 82 Lebensretter mit der Bayerischen Rettungsmedaille und der Christophorus-Medaille. © dpa
Kreszenzia Mayer aus Teisendorf (Berchtesgadener Land) rettete einen Mann vor einer wild gewordenen Kuh. © dpa
Michael Hibler und Kathrin Koller-Dörr aus Bad Kohlgrub (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) wurden ausgezeichnet, weil sie ein durch ausströmendes Gas bewusstlos gewordenes Ehepaar aus ihrer Wohnung gerettet hatten. © dpa
Auch der 14 Jahre alte Marvin Rinklef aus Bamberg erhielt die Bayerische Rettungsmedaille, weil er die Bewohner eines Hochhauses in der Neujahrsnacht 2012 vor einem Feuer warnte. Er selbst zog sich dabei eine Rauchvergiftung zu © dpa
Die damals 16-jährige Theresa Drechsler hatte zwei Schülerinnen, die auf dem zugefrorenen Waginger See eingebrochen waren, aus dem Wasser gerettet. © dpa
Der achtjährige Benedikt Feil aus Laufen (Landkreis Berchtesgaden) wurde mit der Christophorus-Medaille ausgezeichnet. Er rettete einen dreijährigen Jungen aus dem Freilassinger Freibad, der leblos im Wasser trieb. © dpa
Der Unterhachinger Diego Rizzo wurde von seinen beiden Kindern begleitet. Er erhielt die Bayerische Rettungsmedaille, weil er drei Jugendliche rettete, die in einen zugefrorenen See eingebrochen waren. © dpa
 © dpa

dpa

Kommentare