Diskussion um Austritt aus Eurozone

Seehofer: "Nicht als Oberlehrer in Griechenland auftreten"

+
Horst Seehofer hält nichts davon, sich als Oberlehrer im Wahlkampf Griechenlands aufzuspielen.

Berlin - Horst Seehofer warnt vor einer Einmischung in den griechischen Wahlkampf. Die Rolle des Vormundes gegenüber anderen Ländern zu spielen - das sei typisch deutsch.

CSU-Chef Horst Seehofer hat vor einer Einmischung in den griechischen Wahlkampf gewarnt. „In Deutschland gibt es schon manchmal eine besondere Neigung, die Rolle eines Vormundes zu spielen gegenüber anderen Ländern“, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Welt“ (Dienstag).

„Es ist richtig, Hilfen an Bedingungen zu knüpfen, wie das auf deutschen Druck hin in der Europäischen Union geschehen ist. Aber wir sollten jetzt nicht als Oberlehrer im griechischen Wahlkampf auftreten.“

Seehofer reagierte mit Unverständnis auf die aktuelle Diskussion über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone: „Es gibt nicht die Spur eines Kurswechsels in der Berliner Koalition. Unsere Richtschnur heißt: Hilfen gegen Reformen. Jetzt warten wir mal in Ruhe ab, wie die griechische Bevölkerung wählt.“

Er gehe davon aus, dass „auch die nächste Regierung in Athen zu den Vereinbarungen steht“.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser