Human Rights Watch

Syrische Regierung setzte in Aleppo systematisch Chlorgas ein

+
Behandlung von Chlorgas-Opfern in Aleppo

New York - Die syrische Regierung hat nach einer Untersuchung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch im Kampf um Aleppo systematisch Chlorgas eingesetzt.

Zwischen Mitte November und Mitte Dezember 2016 seien acht Angriffe mit Chlorgas dokumentiert worden, teilte Human Rights Watch (HRW) am Montag bei einer Pressekonferenz in New York mit. Bei den Attacken per Hubschrauber seien mindestens neun Zivilisten getötet worden, darunter vier Kinder. Mindestens 200 weitere Menschen seien verletzt worden.

Die Untersuchung der Menschenrechtsorganisation basiert auf Interviews mit Augenzeugen, sowie der Analyse von Videos, Fotos und Online-Veröffentlichungen. Die Angriffe seien stets auf von Rebellen gehaltene Gebiete gerichtet gewesen, in die die Regierungstruppen wenig später eingerückt seien. Ende Dezember hatten die Regierungstruppen Aleppo wieder komplett eingenommen. Schon zuvor hatten Aktivisten und Einwohner der Rebellengebiete Aleppos den Regierungskräften den Einsatz von Chlorgas vorgeworfen.

UN-Experten zufolge hatte Syriens Regierung bereits zuvor an anderen Orten Chlorgas eingesetzt. Es fällt nicht unter die verbotenen Chemiewaffen, da es für zivile Zwecke benutzt werden darf.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser