Friedrich prüft Verbindung zwischen NSU und NPD

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (l.).

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich geht Hinweisen nach, dass einer der Beschuldigten aus dem Umfeld der Neonazi-Terrorzelle NSU möglicherweise in der NPD als V-Mann tätig war.

Seine Informantentätigkeit für eine Sicherheitsbehörde könnte zehn Jahre zurückliegen. Die Prüfung erstrecke sich besonders darauf, „alle relevanten Akten aus dem damaligen NPD-Verbotsverfahren zu sichten und die mit dem Verfahren betrauten Mitarbeiter zu befragen“, teilte das Ministerium am Dienstagabend in Berlin mit.

Zudem habe das Innenministerium alle Sicherheitsbehörden um Stellungnahmen gebeten. Auch der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages sei informiert worden. Der Ausschuss bemüht sich um Aufklärung von Pannen und Versäumnissen bei der Fahndung nach der Neonazi-Terrorzelle, die für den Tod von zehn Menschen verantwortlich sein soll. Den Hinweis hatte das Ministerium nach eigenen Angaben vergangenen Freitag von der Bundesanwaltschaft erhalten.

Der NSU-Untersuchungsausschuss teilte dazu mit, dass das Innenministerium bis Mittwochnachmittag einen Zwischenbericht über den Stand der Klärung des Sachverhaltes geben wolle. Schon am Montag habe man mit Friedrich (CSU) über den Fall gesprochen. Es gehe dabei um einen „dringend aufzuklärenden Hinweis“.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser