Nach Internet-Ausfall

Nordkorea wirft USA und Südkorea Hacker-Attacke vor

+
Hohe nordkoreanische Regierungsbeamte bei einem Treffen (Archivbild).

Seoul - Die Korea-Krise kommt nicht zu Ruhe: Nach einem Ausfall des Internets in Nordkorea hat Pjöngjang die USA und Südkorea eines Hackerangriffs bezichtigt.

Allerdings nannte die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur am Freitag kaum Einzelheiten.

Ausländer in Pjöngjang bestätigten, dass es am Mittwoch und Donnerstag keinen Zugang zum Internet gegeben habe. Der in Bangkok ansässige Betreiber des nordkoreanischen Netzes sprach von einem Hackerangriff. Am Freitag war der Internet-Zugang wieder möglich.

Südkorea wies die Anschuldigung zurück. Das US-Militär lehnte einen Kommentar ab. Aus Sicht von Experten könnte es Monate dauern, die Ursachen des Ausfalls zu klären. In Nordkorea hat nur eine kleine Zahl von Bürgern mit amtlicher Genehmigung Zugang zum World Wide Web.

Nordkorea zündet unterirdische Atombombe

Nordkorea zündet unterirdische Atombombe

AP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser