Debatte um Cohn-Bendit

Ministerin: Sage nicht wegen Pädo-Vorwürfen ab

+

Stuttgart - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) kommt nicht zur Verleihung des Theodor-Heuss-Preises an den Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit. Mit der Pädophilie-Debatte um Cohn-Bendit habe das aber nichts zu tun.

Das liege aber an Termingründen und habe nichts mit der aktuellen Debatte um frühere Äußerungen des Europaabgeordneten zu tun, erklärte die Theodor-Heuss-Stiftung am Donnerstag. Cohn-Bendit hatte in einem Buch aus dem Jahr 1975 seine Zeit in einem anti-autoritären Kindergarten thematisiert. Dabei werden auch Intimitäten zwischen ihm und kleinen Kindern beschrieben. Cohn-Bendit sowie Kinder und Eltern von damals betonten, es habe keinen Missbrauch gegeben.

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Bundesverfassungsgerichts-Präsident Andreas Voßkuhle hatte wegen der Debatte seine Festrede abgesagt. Leutheusser-Schnarrenberger hingegen habe schon Anfang Februar aus Termingründen abgesagt, erklärte die Theodor-Heuss-Stiftung. Ursprünglich sollte die Ministerin das Schlusswort halten. Der Preis soll am 20. April in Stuttgart an Cohn-Bendit verliehen werden. Die Stiftung hält nach wie vor an ihrem Preisträger fest.

Ein Youtube-Video zeigt die umstrittenen Äußerungen Cohn-Bendits.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser