Trotz eindeutiger Dementi

Guttenberg: Das plant Seehofer mit ihm

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Karl-Theodor zu Guttenberg könnte bald auf die deutsche Polit-Bühne zurückkehren.

Karl-Theodor zu Guttenberg kehrt auf die politische Bühne zurück. Das ist nichts Neues. Allerdings wird jetzt immer bekannter, welche Aufgaben er beim Bundestagswahlkampf übernehmen könnte.

München - Schneller Aufstieg, schneller Fall: Die Politik-Karriere von Karl-Theodor zu Guttenberg lässt sich schnell erzählen. Als Neuling löste er Franz-Josef Jung als Verteidigungsminister ab, schaffte die Wehrpflicht ab - und scheiterte 2011 an seiner teilweise kopierten Doktorarbeit.

Seitdem arbeitet zu Guttenberg als Polit-Berater in den USA, gründete dort eine eigene Firma. Reichen sechs Jahre aus, um wieder unbeschadet auf die große Bühne zurückzukehren? Ginge es nach Horst Seehofer, dann lautet die Antwort Ja. „Wenn Joachim Herrmann aufgrund des Wahlergebnisses Bundesminister werden kann, dann wird es eine große Kabinettsumbildung geben“, kündigte der CSU-Vorsitzende in der „Welt am Sonntag“ an. „Ich will dann in den Landtagswahlkampf mit einer Mannschaft gehen, die die Perspektiven für die Zeit danach sichtbar macht.“

„Schritt für Schritt bei uns einfädeln“

Dazu zähle auch Karl-Theodor zu Guttenberg. „Ich würde es begrüßen, wenn er sich wieder Schritt für Schritt bei uns einfädeln würde“, sagte Seehofer. Und dieses Einfädeln hat schon begonnen. Auf Wunsch von Seehofer tritt Guttenberg bei zahlreichen CSU-Wahlkampfveranstaltungen auf. So ist er unter anderem beim „Gillamoos“-Volksfest im niederbayerischen Abensberg dabei. 

Der Höhepunkt ist nach Bild-Informationen der 3. September. Am Abend des Kanzler-Duells soll zu Guttenberg die CSU im anschließenden TV-Talk bei Anne Will vertreten. Das wäre ein großer öffentlicher Auftritt - und das auf Bundes-Ebene. 

Zu Guttenberg will seine Partei unterstützen

Guttenberg selbst ist geschmeichelt, lehnt aber ein baldiges Comeback ab. „Ich bin dieses Jahr gerne bereit, meine Partei bei Wahlkampfthemen zu unterstützen, mich in Debatten einzubringen. Das ist es aber auch“, erklärte er laut der Welt am Rande einer Veranstaltung des Wirtschaftsprüfungs-Dienstleisters Deloitte in einem Münchner Nobelhotel. Wer in den USA eine Firma zu führen habe und außerdem dort seine Familie und schulpflichtige Kinder habe, könne nicht wieder hungrig und leidenschaftlich politische Ämter führen, betonte Guttenberg in München. 

„Noch nicht“, zitiert die Bild Insider aus dem CSU-Präsidium. Guttenberg sei der geborene Bundespolitiker. Das weiß auch Horst Seehofer. Gerade deshalb will der CSU-Ministerpräsident den Franken überreden. Hintergrund: Seehofer will vermeiden, dass ein anderer Franke, Markus Söder, sein Nachfolger als Ministerpräsident wird. Guttenberg soll sich so früh wie möglich wieder profilieren. Deshalb ist geplant, dass er in der nächsten Legislaturperiode ein „relevantes Ministeramt“ bekommt.

sap

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser