In Indien geboren

Kein deutscher Pass für Kind einer Leihmutter

+
Ein deutscher Pass (Archivbild).

Köln - Ein in Indien von einer unbekannten Leihmutter geborenes Kind besitzt nicht die Staatsbürgerschaft des biologischen Vaters aus Deutschland. Der lebt mit einem Mann in Israel zusammen.

Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Mittwoch entschieden. Im konkreten Fall (Az.: 10 K 2043/12) wurde das Kind 2010 von einer unbekannten, nicht in die Geburtsurkunde eingetragenen Leihmutter geboren.

Der biologische Vater ist Deutscher und lebt in Israel in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft mit einem Mann zusammen. Er wollte für das Kind einen deutschen Pass. Das Gericht lehnte dies ab. Begründung: Die Leihmutter könnte verheiratet sein, und dann wäre ihr Ehemann der rechtliche Vater des Kindes. Gegen das Urteil ist Berufung beim Oberverwaltungsgericht in Münster möglich.

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser