„Weg von den verdammten Nationalitäten“

Klaas Heufer-Umlauf: Politische Rede wird zum Netz-Hit

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Moderator Klaas Heufer-Umlauf hat sich für eine europäische Identität ausgesprochen.

Hamburg - Bekannt ist er vor allem als Fernsehunterhalter, manchen vielleicht auch als Sänger der Band „Gloria“. Doch derart pro Europa wie jetzt hat sich Moderator Klaas Heufer-Umlauf bisher noch nicht geäußert.

In der „NDR Talk Show“ setzte Heufer-Umlauf zu einem minutenlangen Monolog über die Vorteile der Europäischen Union an. Im Internet wird ein Video davon jetzt gefeiert.

Es sei ein „sichtbarer Schaden“ in Europa entstanden

Er selbst sei 1983 geboren, beginnt Heufer-Umlauf. In einer Zeit, in der Toleranz, Miteinander und eine offene Gesellschaft selbstverständlich gewesen seien. Und zwar „völlig egal, ob man getauft ist oder nicht getauft ist.“ Jetzt sei in Europa ein sichtbarer Schaden entstanden.

„Da sind Leute nicht zur Wahl gegangen. Was passiert? Brexit. Da gehen Leute zur Wahl – und zwar wahrscheinlich Menschen, die das aus falschen Motiven tun, oder fehlgeleitet sind - und wählen: Trump“, kritisiert Heufer-Umlauf.

Es ist nicht das erste Mal, dass Klaas Heufer-Umlauf im gesellschaftlichen Diskurs in Erscheinung tritt. Schon seit Jahren engagiert er sich im Kampf gegen Leukämie und Depression. Für die SPD hat er schon Wahlkampf gemacht. Im Sommer 2015 luden Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt ein Video hoch, in dem beide klar Position gegen Fremdenfeindlichkeit bezogen.

In der „NDR Talk Show“ rief Heufer-Umlauf die jungen Menschen seiner Generation auf, jetzt zu handeln. Es seien Dinge kaputt gegangen, die man für nie möglich gehalten hätte. „Deswegen glaube ich, dass jetzt die beste Zeit ist, wieder eine europäische Identität zu entwickeln.“ Entwickelt von den Menschen, für die Europa immer da gewesen sei, die nie das Gefühl gehabt hätten, wie es sei, über Grenzen zu fahren. 

Heufer-Umlauf fordert: „Weg von den verdammten Nationalitäten und zurück zur europäischen Identität.“ Und wichtig sei auch zu erkennen, was es bedeute, wenn das Projekt Europa kaputt ginge: „Wenn wir das jetzt machen, sind wir die dümmste Generation, die je gelebt hat.“

bew

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser