Klimagipfel: Mini-Kompromiss nach chaotischer Nacht

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel als Rednerin  auf einer der zahlreichen Konferenz-Runden der Weltklimekonferenz in Kopenhagen.

Kopenhagen - Das komplette Scheitern des UN-Klimagipfels ist gerade noch einmal abgewendet worden. Die Weltklimakonferenz erkannte die Kopenhagen-Vereinbarung von 25 Staaten am Samstag nach einer nächtlichen, chaotischen Marathon-Debatte an.

Lesen Sie auch:

Klima-Schock: Eklat zum Abschluss des Gipfels

Klimagipfel in neuer Krise: Abstimmungschaos 

Die Staaten brachten den Kompromissvorschlag offiziell in den weiteren Verhandlungsprozess für das kommende Jahr ein. Damit ist eine Blockade aufgelöst, die durch mehrere Länder wie Sudan, Kuba, Venezuela und Bolivien entstanden war. Jedem Land steht nun frei, die Vereinbarung über Klimaschutzziele anzunehmen oder nicht.

Klimagipfel: Knüppel gegen Demonstranten

Klimagipfel: Knüppel gegen Demonstranten

Die Delegierten verzichteten darauf, wie sonst üblich über alle Punkte einzeln abzustimmen. Die Vereinbarung war im Wesentlichen von US-Präsident Barack Obama, Chinas Regierungschef Wen Jiabao und der EU ausgehandelt worden, wurde aber von einer Gruppe ärmerer Länder heftig kritisiert. Der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen hatte daraufhin am Samstagvormittag die Konferenzleitung abgegeben.

dpa

Klimagipfel: Diese Mächtigen entscheiden

Klimagipfel: Diese Mächtigen entscheiden

.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser