An der dänischen Grenze

Kraftfahrt-Bundesamt erhält eigenes Gelände für Abgastests

+
Für eigene Kontrollen im Abgasskandal hat der Bund ein tausende Quadratmeter großes Grundstück nahe Flensburg gekauft..

Harrislee - Für Abgas-Kontrollen von Autos hat der Bund jetzt ein tausende Quadratmeter großes Grundstück nahe Flensburg gekauft. Dort soll das Kraftfahrt-Bundesamt 2017 endlich eigene Prüfstände erhalten.

Die Pläne des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) für ein eigenes Prüfzentrum nehmen konkrete Gestalt an. Von Harrislee an der dänischen Grenze aus will das KBA ab 2017 nach den Erfahrungen des Abgas-Skandals möglichen Manipulationen von Autobauern auf die Schliche kommen. In der kleinen Gemeinde nahe Flensburg hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) dafür bereits am 11. Januar ein rund 6000 Quadratmeter großes Grundstück in einem Gewerbegebiet gekauft, wie ein Bima-Sprecher mitteilte. Auf dem Gelände befindet sich bislang ein Tüv-Prüfdienst.

Wenn die Immobilie bezahlt und im Grundbuch umgeschrieben ist, soll sie ins Eigentum der Bima übergehen. „Diese wird die Liegenschaft dann an das Kraftfahrt-Bundesamt vermieten, das dort ein Abgas-Prüflabor einrichten wird“, erklärte der Sprecher. Das KBA werde - nach Umbaumaßnahmen - „voraussichtlich noch in diesem Jahr einziehen“. Den Kaufpreis nannte die Bima auf Anfrage nicht.

In dem Labor will das KBA die Abgase zufällig ausgewählter Fahrzeuge überprüfen, um Manipulationen besser und schneller zu enttarnen. Für diese „Doping-Tests“ hatte die Behörde im Herbst 2016 schon zwei mobile Mess- und Prüfanlagen angeschafft. Die am Kofferraum von Autos angebrachten Pems-Geräte (Portable Emission Measurement System) untersuchen die Abgasanlagen im normalen Fahrbetrieb auf der Straße. Das Amt will die Autos dafür anmieten.

Genauer Zeitplan steht noch nicht fest

„Mit dem Kauf des Geländes können eigene Prüfstände nun realisiert werden“, bestätigte ein Sprecher von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) den Erwerb, über den zuvor „Flensburger Tageblatt“ und „Flensborg Avis“ berichtet hatten. Die Tests hatte Dobrindt bereits vor fast einem Jahr in einem Interview der „Bild“-Zeitung angekündigt. „Diese zusätzlichen Prüfungen sollen helfen, durch den VW-Skandal verspieltes Vertrauen in die Autoindustrie wiederherzustellen“, sagte er damals.

Bisher musste das KBA bei der Beurteilung von Abgaswerten auf Angaben externer Dienstleister wie Tüv oder Dekra zurückgreifen. Experten hatten jedoch mögliche Abhängigkeiten zwischen ihnen und Autoherstellern kritisiert.

Wie und wann genau das KBA das Gelände und womöglich auch die dortigen Anlagen künftig nutzt, wollte der Ministeriumssprecher mit Verweis auf das noch nicht vollständig abgeschlossene Verfahren nicht sagen. Der Inhaber des familiengeführten Tüv-Betriebs begründete den Verkauf und die geplante Aufgabe seines Betriebes mit Altersgründen. „Derzeit sind wir noch aktiv im Betrieb“, sagte er.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser