Generelles Limit?

Länder für Tempo 30 vor Schulen, Kitas und Altenheimen

Dortmund - Die Länder plädieren für ein generelles Tempolimit von 30 Stundenkilometern vor Schulen, Kindertagesstätten, Kliniken sowie Alten- und Pflegeheimen.

Der Bund müsse die Straßenverkehrsordnung entsprechend ändern, heißt es in einer Beschlussvorlage für die Verkehrsministerkonferenz kommende Woche in Worms, über die die Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Samstag) berichteten. Zur Begründung heißt es, vor solchen Gebäuden herrsche eine besondere Gefahrenlage. Ausnahmen sollen aber möglich bleiben.

Dem Entwurf zufolge soll es auf kurzen Abschnitten zwischen zwei Tempo-30-Strecken ebenfalls eine entsprechende Geschwindigkeitsbegrenzung geben. Dazu müsse der Bund die Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung ändern. Darüber hinaus sollen nach dem Willen der Länder aus Lärmschutzgründen leichter Geschwindigkeitsbeschränkungen angeordnet werden können.

Die Länder fordern zudem, Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften auf Strecken mit einer hohen Fußgänger- und/oder Radverkehrsdichte zu prüfen. 2014 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 23 000 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren bei Verkehrsunfällen verunglückt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser