Wegen Wahlplakatierung in Bernau

Gemeinde vs. AfD: Massiver Streit und Schuldzuweisungen

+
  • schließen

Bernau - Die Gemeinde hat rund 120 Wahlplakate der AfD abnehmen lassen und dem AfD-Kreisverband dafür eine Rechnung in Höhe von 380 Euro zugeschickt. Die Plakate waren angeblich widerrechtlich platziert. Darüber ist nun ein heftiger Streit zwischen Bürgermeister Bernhofer und dem AfD-Kreisvorsitzenden Winhart entbrannt.

Die AfD hat laut einem Bericht der OVB Heimatzeitungen inzwischen Einspruch gegen die Entscheidung eingelegt. "Wir werden dem Bürgermeister da etwas Demokratieunterricht geben und beibringen, dass AfD-Diskriminierung ihre Folgen haben wird. Er missbraucht sein Amt für parteipolitische Interessen. Solche Leute haben in unserer Demokratie nichts verloren", schreibt Winhart in einer Stellungnahme gegenüber dem OVB.

Bernhofer wies indes im Gespräch mit dem OVB den Vorwurf der Diskriminierung zurück. "Die AfD wurde wie alle anderen Parteien darauf hingewiesen, dass Plakate unzulässig im Straßenraum hängen", so Bernhofer gegenüber der Zeitung. Da die Plakate dann seitens der AfD anschließend nicht abgenommen worden seien, habe man diese abmontieren lassen.

Daraufhin hat es laut dem Bericht auch ein Telefonat zwischen den beiden gegeben, in dem Winhart am Ende gesagt haben soll: "Ich mach dich fertig, du Arsch." Diesen Vorwurf wiederum bestreitet Winhart, der nun seinerseits auf eine Reaktion der Gemeinde auf seinen Einspruch wartet. Diese wiederum ist der Meinung, dass "eine E-Mail nicht das richtige Mittel" für so etwas sei.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Zurück zur Übersicht: Landtagswahl Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser