Kritik an "Selbstherrlichkeit"

FDP-Ministerin verspottet Bündnispartner CSU  

+
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bei der Eröffnung des FDP-Bundesparteitags in Nürnberg 

Nürnberg - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will die bayerische Koalition mit der CSU in der Rolle des Wächters und Kontrolleurs fortsetzen.

Zur Eröffnung des FDP-Bundesparteitags in Nürnberg gab Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger am Samstag einerseits die Fortsetzung des schwarz-gelben Bündnisses als Ziel aus und setzte sich andererseits von der CSU ab. „Eine Rückkehr zur absoluten CSU-Herrlichkeit wird es nicht geben“, sagte die bayerische FDP-Landesvorsitzende am Samstag in Nürnberg auf dem FDP-Parteitag in Nürnberg.

Im Gegensatz zur CSU will Leutheusser Einwanderern zwei Staatsbürgerschaften erlauben: „Wir wollen das Staatsbürgerschaftsrecht weiterentwickeln mit dem Ziel einer doppelten Staatsbürgerschaft.“ Und in der Familienpolitik spottete Leutheusser: „Die CSU würde am liebsten die Frauen heute noch mit dem Betreuungsgeld an den Herd anbinden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser