Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von der Leyen besteht auf Kindergeld-Rückzahlung

+
Ursula von der Leyen

Berlin - Ob sie das als Familienministerin auch gefordert hätte? Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das an Hartz-IV-Bezieher zu viel ausgezahlte Kindergeld zurück.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist nicht bereit, auf die Rückzahlung des an Hartz-IV-Bezieher zu viel ausgezahlten Kindergeldes zu verzichten. “Das ist einfach Geld, das zu viel

Lesen Sie dazu auch:

Hartz-IV-Empfänger müssen 20 Euro zurückzahlen

Empörung: Koch fordert Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger

ausgezahlt worden ist und das jetzt von den Behörden - auch als Geld des Steuerzahlers - wieder zurückgeholt werden muss“, sagte von der Leyen am Donnerstag in Berlin. Die Rückforderung müsse “in einem vernünftigen Rahmen liegen, was Kosten und Nutzen angeht. Das ist aber der Fall“.

Weil die Kindergelderhöhung zum 1. Januar nicht mit dem Arbeitslosengeld II verrechnet wurde, waren in vielen Fällen 20 Euro zu viel ausgezahlt worden. Die Bundesagentur für Arbeit fordert den Betrag zurück. Die Ministerin wies auf “ungleiche Tatbestände“ hin: Ein Teil der Langzeitarbeitslosen habe die Überzahlung erhalten, ein anderer Teil dagegen nicht.

Dies habe sich eher “zufällig“ ergeben, weil das Gesetz zur Erhöhung des Kindergeldes erst in der letzten Dezemberwoche im Gesetzesblatt gestanden habe. Daher habe nicht mehr in allen Bescheiden die neue Situation berücksichtigt werden können. “Die rasche Anpassung der Bescheide ist nicht in jedem Fall gelungen.“ Deshalb sei jetzt die unberechtigterweise erfolgte Überzahlung zurückzufordern.

dpa

Kommentare