Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Linke-Chef: Lockruf der SPD vergiftetes Angebot

+
Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst, hat der SPD vorgeworfen, ihre sozialdemokratischen Grundsätze verraten zu haben.

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst, hat der SPD vorgeworfen, ihre sozialdemokratischen Grundsätze verraten zu haben. "Die SPD hat mit dafür gesorgt, dass Arbeit in diesem Land so billig geworden ist wie Dreck."

Das sagte Ernst der “Berliner Zeitung“ (Freitag). “Und bis jetzt hat

Lesen Sie auch:

SPD-Chef will Politiker der Linken abwerben

die SPD auch keine wirklichen Lehren aus ihren Wahlniederlagen seit 2005 gezogen.“ Für Mitglieder seiner Partei gebe es deswegen auch überhaupt keinen Grund, den Lockrufen der SPD zum Übertritt Folge zu leisten, so Ernst. “In der Linkspartei gibt es mittlerweile mehr echte Sozialdemokraten als in der SPD.“

Die SPD sei viel zerstrittener als die Linke. “Da wollen die einen den Mindestlohn und die anderen mit der FDP regieren. Wir sind uns in den Kernfragen einig.“ Die an ihn persönlich gerichtete Einladung von SPD-Chef Sigmar Gabriel zum Übertritt zur SPD kommentierte Ernst mit den Worten: “Auf so ein vergiftetes Angebot kann man doch nicht allen Ernstes eingehen.“ Ernst räumte aber auch ein, dass der innerparteiliche Richtungsstreit schädlich sei. Die Linke müsse lernen, “weniger öffentliche Selbstbeschäftigung zu betreiben. Das schadet unserer Attraktivität.“

dpa

Kommentare