Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Linke-Führung poltert

Fiskalpakt in Marmor gemeißelter Sozialabbau

+
Bernd Riexinger

Münster - Die Führung der Linkspartei hat ihre Ablehnung des europäischen Fiskalpaktes auch nach Zustimmung durch Bundestag und Bundesrat bekräftigt.

"Für uns als Linke war von Anfang an klar: Mit dem Fiskalpakt wird Sozialabbau in Marmor gemeißelt. Deswegen werden wir um keinen Preis der Welt diesem Pakt zustimmen", sagte die Bundesvorsitzende Katja Kipping am Samstag beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen Linken in Münster. Der Co-Vorsitzende Bernd Riexinger sagte: "Ich bin stolz darauf, dass die Linke-Fraktion im Bundestag die einzige ist, die gegen den Fiskalpakt gestimmt hat."

Bundestag und Bundesrat hatten dem Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin und dem dauerhaften Rettungsschirm ESM am Freitag jeweils mit deutlicher Zweidrittel-Mehrheit zugestimmt.

Riexinger warf den anderen Parteien vor, nichts aus der Finanzkrise von 2008 gelernt zu haben. "Sie haben eine Heidenangst vor den Finanzmärkten." Deren Vertrauen wollten sie wieder zurückgewinnen. "Was haben die eigentlich seit 2008 begriffen?", fragte Riexinger. "Was ist passiert? Nichts ist reguliert worden. Keine Steueroase ist geschlossen. Keine Schattenbank ans Licht geholt. Keine Hedgefonds verboten."

dpa

Kommentare