Bericht von Aktivisten

Luftangriff in Syrien tötet ein Dutzend Dschihadisten

Aleppo - Bei einem Luftangriff auf ein Militärlager in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 43 extremistische Rebellen getötet worden.

Bei den meisten Toten handele es sich um Kämpfer der Al-Kaida-nahen Miliz Fatah-al-Scham-Front, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. Die Miliz Nur al-Din al-Sinki teilte mit, auch drei ihrer Kämpfer seien bei dem Angriff westlich der Großstadt Aleppo ums Leben gekommen.

Die Menschenrechtsbeobachter erklärten, es sei unklar, ob Flugzeuge der US-geführten internationalen Koalition oder Russlands für den Luftschlag verantwortlich seien. Es gebe einen Luftkrieg gegen die Fatah-al-Scham-Front und ihre Verbündeten, sagte der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abd al-Rahman. Bei der Miliz handelt es sich um die frühere Al-Nusra-Front.

Seit Anfang des Jahres hat es im Nordwesten Syriens mehrere Luftangriffe gegen Dschihadisten gegeben. Die US-Luftwaffe tötete vor mehr als zwei Wochen eigenen Angaben zufolge mehr als 20 Kämpfer der Fatah-al-Scham-Front. Bereits vor dem jüngsten Luftschlag wurden nach einer Zählung der Menschenrechtsbeobachter seit Jahresanfang 56 Extremisten getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser