Maria Böhmer wirbt für Dialog mit Muslimen

+
Die Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Maria Böhmer (rechts) in einer Zweigstelle des Goethe-Instituts in Istanbul neben zwei türkischen Frauen.

Berlin - Nach der Entscheidung gegen den Bau von Minaretten in der Schweiz hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, für einen Dialog mit den Muslimen geworben.

Lesen Sie dazu auch:

Minarett-Verbot ruft internationale Diskussion hervor

Kauder: Schweizer Minarett-Votum "problematisch"

Schweiz: Große Mehrheit gegen Minarette

“Der Dialog der Kulturen und Religionen ist eine grundlegende Voraussetzung für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und für ein gutes Miteinander in unserem Land“, sagte die CDU-Politikerin in einer Mitteilung. In Deutschland lebten vier Millionen Muslime. Die Entscheidung der Schweizer Bürger sei das Ergebnis einer langen emotional geführten Debatte, sagte Böhmer. “Dies hat Befürworter und Gegner auseinandergebracht und nicht zusammengeführt.“ Die Entscheidung der Schweizer sei “weder vom Ergebnis noch vom Verfahren auf Deutschland übertragbar“. Seit der vergangenen Legislaturperiode gebe es hierzulande eine intensive Dialogkultur mit den Migranten und den Muslimen. “Wir reden nicht über, sondern miteinander“, betonte Böhmer.

dpa

Kommentare