GBW-Verkauf: Zeil attackiert Ude scharf

+
Martin Zeil hat Christian Ude scharf angegriffen

München - Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hat Münchens Oberbürgermeister Christian Ude für dessen Kritik am Verkauf der 32 000 Landesbank-Wohnungen scharf attackiert.

Der SPD-Spitzenkandidat nutze die Abgabe der BayernLB-Immobilientochter GBW an ein Konsortium unter Führung des Augsburger Immobilienkonzerns Patrizia für Wahlkampfzwecke. „Ude will von seinem eigenen Versagen in der Wohnungsbaupolitik ablenken“, sagte Zeil am Mittwoch und verteidigte den Verkauf als gute Lösung, die auch den Mietern genügend Schutz biete. Ude hatte der Staatsregierung vorgeworfen, die rund 80 000 Mieter ohne Not fallen gelassen zu haben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser