Gefangenschaft ist "unproduktiv"

Medwedew fordert Freiheit für Pussy Riot

+
Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat sich für eine Freilassung der inhaftierten Mitglieder der Punkband Pussy Riot ausgesprochen.

Moskau - Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat sich für eine Freilassung der inhaftierten Mitglieder der Punkband Pussy Riot ausgesprochen.

Die drei Frauen weiter in Gefangenschaft zu halten sei „unproduktiv“, sagte der Regierungschef am Mittwoch in Moskau. Die Äußerung könnte bedeuten, dass die Aktivistinnen innerhalb kürzester Zeit auf freien Fuß kommen. Nach rund fünf Monaten in Untersuchungshaft waren die jungen Frauen wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ im August zu Freiheitsstrafen von zwei Jahren verurteilt worden. Ihr Fall geht am 1. Oktober in die Berufung.

dapd

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser