Regierungssprecher: "Große Sorge"

Merkel fordert Erdogan zum Dialog auf

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) und der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Februar 2013 in Ankara.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Dialog mit der Oppositionsbewegung aufgefordert.

Die Bundesregierung verfolge die Entwicklung in Istanbul mit „großer Sorge“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch nach der wöchentlichen Kabinettssitzung. „Nur ein Dialog kann dazu dienen, die Lage dauerhaft zu entspannen.“ Erforderlich seien jetzt „konstruktive Gespräche durch Besonnenheit aller Seiten“.

Der Regierungssprecher erinnerte die Türkei daran, dass Versammlungs- und Meinungsfreiheit demokratische Grundrechte seien und respektiert werden müssten. „Deeskalation ist das Gebot der Stunde. Das heißt auch sprachliche Deeskalation“, sagte Seibert.

Brutaler Einsatz: Polizei stürmt Taksim-Platz

Brutaler Einsatz: Polizei stürmt Taksim-Platz

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser