Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Das muss besprochen werden“

Grönemeyer kritisiert Merkel - und gibt der Kanzlerin einen Ratschlag

EU-Gipfeltreffen - Zweiter Tag
+
Und jetzt? Herbert Grönemeyer hat einen Ratschlag für Kanzlerin Angela Merkel (CDU; hier beim EU-Gipfel) parat

Jetzt kritisiert auch Herbert Grönemeyer Angela Merkel. Der Sänger gibt der Kanzlerin einen Tipp.

Berlin - Der Sänger Herbert Grönemeyer wirft Angela Merkel vor, zu wenig mit der Bevölkerung zu kommunizieren. „Es ist wie in einer Familie: Wenn es Fragen und Ängste gibt, müssen die alle auf den Tisch und besprochen werden. Und das passiert einfach nicht“, sagte er dem Zeit Magazin über die Politik der Bundeskanzlerin: „Sie kommuniziert einfach nicht“. 

Willy Brandt als Vorbild für Angela Merkel?

Als Vorbild könne der Kanzlerin Willy Brandt dienen, findet Grönemeyer. Dieser „konnte einen mitreißen, der konnte dem Volk signalisieren: Wir haben eine gemeinsame Idee, lasst uns etwas bewegen“.

Aber der 62-jährige Musiker sieht bei der Gestaltung der Gesellschaft auch die Bevölkerung in der Verantwortung. „Wenn wir wollen, dass sich das Land gut weiterentwickelt, dürfen wir das nicht den Politikern allein überlassen“, sagte er. Er selbst fühle zum ersten Mal eine Verantwortung für die Gesellschaft.

Grönemeyer bei „Unteilbar“: „Freiheit nicht in Stein gemeißelt“

In diesem Zusammenhang stand wohl auch Grönemeyers Auftritt bei der „Unteilbar“-Demonstration in Berlin gegen Rassismus. Dort protestierten rund 250.000 Menschen gegen den Rechtsruck in Deutschland. Bei der Abschlusskundgebung betonte Grönemeyer, dass Freiheit nicht selbstverständlich und auch nicht in Stein gemeißelt sei. 

Herbert Grönemeyer trat bei der „Unteilbar“-Demonstration in Berlin auf.

Deutschland sei ein sehr junges und zerbrechliches Land und stehe noch auf dem Prüfstand. „Niemand ist deutscher als andere, es gibt nicht das Deutschland, sondern es gibt Millionen Deutschlands“, sagte der 62-Jährige zu den Demonstranten. Genau diese Vielfalt sei für Herbert Grönemeyer „die untrennbare Schönheit des Landes“.

sch

Kommentare