Merkel schließt große Koalition nicht aus

+
Kanzlerin Merkel im Wahlkampfmodus

Frankfurt - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt nicht an, nach der Bundestagswahl wieder mit der SPD zu regieren - ganz ausschließen will sie es aber auch nicht.

Sie sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag): „Eine große Koalition strebt nun wirklich niemand an.“ Allerdings habe sie „einmal eine große Koalition geführt, so dass ich völlig unglaubwürdig wäre, wenn ich sie ausschlösse“. Allerdings arbeiteten Union und FDP inzwischen „sehr gut zusammen, was zu Beginn der Legislaturperiode zunächst noch schwierig war“.

Die vergangenen vier Jahre waren nach Merkels Worten reich an Herausforderungen, „und alles in allem haben wir sie sehr gut miteinander bewältigt“. Derzeit liegen Schwarz-Gelb und SPD, Grüne und Linke in Umfragen gleichauf - neben einer großen Koalition wäre dann nur Schwarz-Grün möglich.

Alles zum Thema Bundestagswahl

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück rechtfertigte seine frühe Absage an eine große Koalition in der „Hamburger Morgenpost“ (Samstag) mit Wünschen aus der eigenen Partei. „Die Entscheidung entspricht der Stimmungslage in der SPD. Wir haben zwischen 2005 bis 2009 unsere Erfahrungen gemacht. Der weit überwiegende Teil der Mitglieder und der Mandatsträger will schlicht und ergreifend keine Wiederauflage“, sagte er. Obwohl die SPD ein „überzeugender Partner mit einer starken Handschrift“ gewesen sei, „sind wir 2009 mit 23 Prozent auf die Bretter gegangen (...). Das sitzt tief.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser