Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flüchtlingskrise

Merkel verteidigt EU-Schulterschluss mit Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am 08.03.2016 auf die Bühne der Liederhalle in Stuttgart (Baden-Württemberg), um dort an einer Podiumsdiskussion der "Stuttgarter Nachrichten" teilzunehmen. Foto: Christoph Schmidt/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm am Dienstagabend in Stuttgart an einer Podiumsdiskussion der «Stuttgarter Nachrichten» teil.

Stuttgart - Die Türkei steht wegen Menschenrechtsverstößen in der Kritik, spielt aber auch eine Schlüsselrolle in der Flüchtlingskrise. Ein schwieriger Balance-Akt für Kanzlerin Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem Gipfel in Brüssel den Schulterschluss der EU und der Türkei in der Flüchtlingskrise verteidigt. Politik habe neben der Orientierung an Werten auch die Aufgabe, Interessen wie den Schutz der Außengrenzen im Blick zu haben, sagte Merkel am Dienstag bei einem Forum der „Stuttgarter Nachrichten“. 

Die in Brüssel von Ankara geforderte Verdopplung der EU-Hilfszusagen für in der Türkei lebende Flüchtlinge auf sechs Milliarden Euro hält Merkel für machbar. Die EU-Staaten könnten das stemmen. Es handele sich aber um eine Hilfe nicht für die Türkei, sondern für die dort lebenden Flüchtlinge aus Syrien, betonte sie.

Das Angebot Ankaras sieht vor, dass die EU alle illegal ankommenden Migranten von den griechischen Inseln wieder in die Türkei zurückschicken kann. Zugleich sollen ebenso viele Flüchtlinge aus Syrien legal aus der Türkei in die EU kommen. Unklar blieb in Brüssel, welche EU-Staaten sie aufnehmen könnten.

„Europa wird zum Schluss auch diese Herausforderung bewältigen“, meinte Merkel. Eine Visa-Liberalisierung der EU für die Türkei hätte es nach ihren Angaben auch ohne das Flüchtlingsproblem gegeben. Die Kanzlerin hielt sich in Baden-Württemberg auf, um den CDU-Kandidaten Guido Wolf vor der Landtagswahl am Sonntag zu unterstützen.

dpa

Kommentare