Michelle Obama wirbt in Japan für globale Bildung von Mädchen

+
Michelle Obama hat sich zum Auftakt ihrer Asienreise in Japan für die globale Schulausbildung von Mädchen stark gemacht. Foto: Franck Robichon

Tokio (dpa) - Michelle Obama, Ehefrau von US-Präsident Barack Obama, hat sich zum Auftakt ihrer Asienreise in Japan für die globale Schulausbildung von Mädchen in aller Welt stark gemacht.

Bei einem Treffen mit Akie Abe, Frau des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, vereinbarten beide Seiten eine neue Partnerschaft auf diesem Gebiet.

Obama und ihr Mann hatten kürzlich eine Initiative names "Let Girls Learn" gestartet, um rund 62 Millionen Mädchen in aller Welt zu unterstützen, die nicht zur Schule gehen können. Ihre fünftägige Asienreise führt Michelle Obama nach Japan auch nach Kambodscha.

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser