Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ministerium dementiert Äußerung von "Gorch-Fock"-Kapitän

Norbert K. Schatz
+
Der Fregattenkapitän Norbert K. Schatz vor der "Gorch Fork".

Berlin/Kiel - Das Verteidigungsministerium hat einen Bericht über eine angebliche abschätzige Äußerung des abgesetzten “Gorch-Fock“-Kapitäns Norbert Schatz über Kadetten als falsch bezeichnet.

Die “Leipziger Volkszeitung“ hatte geschrieben, Schatz habe im

Lesen Sie auch:

Bundeswehr-Affären: Guttenberg steht Rede und Antwort

Schwere Pflichtverletzungen: Jahresbericht der Bundeswehr

Telefonat mit Marine-Inspekteur Axel Schimpf eingeräumt, Offiziersanwärter an Deck nach dem Todessturz einer Kadettin im November 2010 als “minderwertiges Menschenmaterial“ bezeichnet zu haben.

“Diese Meldung ist nicht zutreffend“, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch. Schimpf habe mit dem Kapitän in der vergangenen Woche mehrfach telefoniert. Details nannte das Ministerium nicht.

Schatz hat nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa zu keinem Zeitpunkt seinen Rücktritt angeboten. Die Absetzung für die Zeit der Ermittlung soll Karl-Theodor zu Guttenberg von der Marine vorgeschlagen worden sein. Der Minister traf die Entscheidung am späten Freitagabend.

dpa

Kommentare