Euro-Krise: Monti sieht Licht am Ende des Tunnels

+
Italiens Regierungschef Mario Monti.

Rom - Italiens Regierungschef Mario Monti sieht in der Euro- und Schuldenkrise einen Hoffnungsschimmer. Was den römischen Staatschef trotz Krise positiv stimmt:

“Wir und Europa sind nahe am Ende des Tunnels“ sagte Monti am Dienstag dem Radiosender “Anch'io“ zu den Bemühungen, die Krise zu bewältigen. Sein am selben Tag geplantes Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande in Paris stehe vor dem Hintergrund des gemeinsamen Willens Frankreichs und Italiens, “den Euro zu sichern und einem Wachstum in Europa einen präzisen Impuls zu geben.“ Es sei wichtig, dass alle in Europa dazu beitrügen, dass der Euro nicht zu einem “Faktor der Auflösung“ werde, und EU-Beschlüsse schnell umsetzten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser