Im Krankenhaus

Mutmaßlicher serbischer Kriegsverbrecher Hadzic ist tot

+
Wurde erst 2011 an das UN-Tribunal ausgeliefert: Goran Handzic werden Kriegsverbrechen vorgeworfen.

Belgrad - Einer der lange Zeit meistgesuchten Männer auf der Welt ist tot. Der mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher Goran Hadzic starb in einem Krankenhaus.

Der wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagte ehemalige kroatische Serbenführer Goran Hadzic ist an einem Hirnturmor gestorben. Der 57-Jährige sei am Dienstag nach schwerer Krankheit gestorben, meldete die Nachrichtenagentur Tanjug unter Berufung auf ein Krankenhaus in der Provinz Vojvodina.

Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag hatte den Prozess gegen den krebskranken Hadzic Anfang April auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Wegen des Gehirntumors hatte Hadzic bereits im April 2015 Haftverschonung erhalten. Er hatte sich zur Behandlung nach Serbien begeben und lebte seitdem in Novi Sad, 70 Kilometer nördlich von Belgrad.

Sieben Jahre auf der Flucht

Hadzic war im Juli 2011 nach sieben Jahren auf der Flucht in einer Bergregion im Norden Serbiens verhaftet worden. Er war damals der letzte von 161 Angeklagten, die dem vom UN-Sicherheitsrat eingerichteten Haager Tribunal ins Netz gingen.

Hadzic, der von 1992 bis 1993 Präsident der selbsternannten serbischen Republik Krajina war, soll für den Tod hunderter Zivilisten und die Verschleppung zehntausender Kroaten und anderer Nicht-Serben verantwortlich gewesen sein. Angeklagt war er unter anderem wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Kroatien-Kriegs (1991-1995). Der frühere Lagerarbeiter wies sämtliche Anschuldigungen zurück.

Der Prozess gegen Hadzic hatte im Jahr 2012 begonnen. Er wurde im Oktober 2014 unterbrochen, weil Hadzic wegen der Nebenwirkungen der Chemotherapie nicht vor Gericht erscheinen konnte.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser