Marcus Pretzells Schuldzuweisung empört

Polizei München lässt Anti-Merkel-Tweet der AfD prüfen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Marcus Pretzell und seine Freundin Frauke Petry.

München - Marcus Pretzell, Lebensgefährte der AfD-Chefin Frauke Petry, gibt der Bundeskanzlerin die Schuld an dem Anschlag in Berlin. Eine Twitter-Nutzerin schaltet die Polizei München ein - mit Erfolg.

Update vom 21. Dezember 2016: Die Ereignisse vom Mittwoch lesen Sie im aktuellen News-Ticker zum Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin.

Als sich die Nachricht verbreitete, dass ein Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidpolatz gerast war, nutzten das manche AfD-Politiker ungeniert für ihren Wahlkampf. Dabei waren die Hintergründe der Tat noch nebulös. In einem Facebook-Post schob Parteichefin Frauke Petry die Schuld auf Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie schrieb: „Merkel und Co. stehen für ‚grenzenlose Freiheit‘, die offenbar von vielen Kriminellen und auch Terroristen gerne genutzt wird.“ Petrys Lebensgefährte Marcus Pretzell, Landesvorsitzender der AfD in Nordrhein-Westfalen, twitterte: „Es sind Merkels Tote!“ Er hat den Tweet sogar oben auf seiner Twitter-Profilseite angeheftet, damit dieser immer als erstes angezeigt wird. 

Der Tweet hat viele Menschen empört. Sie nennen den Tweet „ekelhaft“ und kommentieren, Pretzell solle die Opfer nicht für seine „widerliche Hetze instrumentalisieren“. Auch aus der Politik kommt Kritik. Manche Twitter-Nutzer applaudierten Pretzell jedoch. 

Die AfD will 2017 mit gezielten Provokationen und Tabu-Themen Stimmen sammeln. In dem am Montag beschlossenen Strategiepapier heißt es, die AfD solle im Bundestagswahlkampf gezielt Themen ansprechen, die den Bürgern Sorgen bereiteten, von den etablierten Parteien aber nicht offen diskutiert würden. Mit „sorgfältig geplanten Provokationen“ wolle man die anderen Parteien zudem zu nervösen und unfairen Reaktionen verleiten. Denn je mehr die AfD von ihnen stigmatisiert werde, „desto positiver ist das für das Profil der Partei“.

So reagiert die Polizei München auf den Hinweis einer Twitter-Nutzerin

Eine Twitter-Nutzerin aus Bamberg twitterte an die Polizei München, ob der Tweet des AfD-Politikers nicht strafbar sei. Die Polizei München reagiert: „Danke für den Hinweis, wir werden den Tweet strafrechtlich prüfen lassen. Viele Grüße vom Social Media Team der Polizei München.“ 

Pretzell belächelt die Reaktion der Münchner Polizei am Mittwochmorgen. Er schreibt spöttisch: „Majestätsbeleidigung? Weil es Merkels Tote sind? Das SM*-Team der Polizei München sorgt jetzt für Sicherheit! Danke!“ 

*Anmerkung der Redaktion: SM als Abkürzung für Social Media

Lesen Sie unseren News-Blog zum Anschlag in Berlin. Alle Nachrichten, Reaktionen, Bilder und Videos sehen Sie auf unserer Themenseite.

sah mit Material der Nachrichtenagentur dpa  

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser