Sechs Mitarbeiter getötet

Nach Mord: Rotes Kreuz stoppt Arbeit in Afghanistan

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kabul - Nach dem Mord an sechs Rotkreuzmitarbeitern in Nordafghanistan stoppt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) seine Arbeit in dem kriegszerrissenen Land bis auf Weiteres.

Das sagte der Sprecher des IKRK in Kabul, Thomas Glass, der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Am Vortag hatte Landesdirektorin Monica Zanarelli noch gesagt, es sei voreilig, schon die Konsequenzen für die Arbeit im Land abzuwägen.

Die sechs afghanischen IKRK-Mitarbeiter waren am Mittwochmorgen in der nordafghanischen Provinz Dschausdschan von mutmaßlichen Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erschossen worden. Zwei weitere sind noch vermisst.

„Wir haben beschlossen, die Arbeit erstmal zu suspendieren“, sagte Sprecher Glass. „Wir sind seit 30 Jahren in Afghanistan, und wir werden die Afghanen nicht alleine lassen, das ist klar. Aber wir müssen schauen, was dieser Anschlag für uns bedeutet und wie wir unsere Aktivitäten fortsetzen können.“ In den sieben orthopädischen Zentren des IKRK würden die Patienten aber weiter behandelt.

Das Rote Kreuz genoss bisher bei allen Konfliktparteien in Afghanistan einen besonderen Schutzstatus. Lange gab es nur wenige Anschläge. Aber erst im Januar war ein spanischer IKRK-Mitarbeiter in der nordafghanischen Provinz Kundus entführt worden.

Das IKRK hat in Afghanistan etwa 2000 Mitarbeiter und arbeitet in den Bereichen Gesundheitsfürsorge, Menschenrechte und Nothilfe. 2016 gab es nach Angaben der UN in Afghanistan mehr als 200 Angriffe auf Entwicklungs- und Nothelfer. 15 von ihnen wurden ermordet.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser