Nach NSA-Leak festgenommen

Reality Winner (25) wollte "Weißes Haus niederbrennen"

+
Reality Winner.

Im Fall der unter Verratsverdacht festgenommenen US-Bürgerin Reality Winner sind neue Details bekannt geworden. Offenbar hat sie eine ausgeprägte Abneigung gegen Trump.

Washington - Die 25-Jährige, die nach der Veröffentlichung eines streng geheimen Dokumentes des Geheimdienstes NSA festgenommen worden war, habe eine ausgeprägte Abneigung gegen US-Präsident Donald Trump erkennen lassen, teilten die Ermittler am Freitag mit. In einer privaten Notiz habe sie geschrieben, sie wolle "das Weiße Haus niederbrennen". In sozialen Internet-Netzwerken bezeichnete Winner den Präsidenten laut Ermittlern als einen "orangenen Faschisten".

Winner wurde nach Informationen des Senders ABC News am Donnerstag einem Bundesgericht in Georgia vorgeführt. Sie habe den Vorwurf der "absichtlichen Speicherung und Weiterverbreitung" von Informationen mit Bedeutung für die nationale Sicherheit zurückgewiesen. Das Gericht habe dennoch angeordnet, dass sie bis zur Prozesseröffnung in Haft bleiben müsse.

Die ehemalige Linguistin der US-Luftwaffe arbeitete zuletzt für das Unternehmen Pluribus Corporation in Augusta im Bundesstaat Georgia. Dieses Unternehmen ist ein Auftragnehmer des Geheimdienstes NSA. Winner war am Samstag festgenommen worden, weil sie ein streng geheimes NSA-Dokument über mutmaßliche russische Cyberangriffe in den USA an die Enthüllungsplattform "The Intercept" weitergereicht haben soll.

Ob die Ära Donald Trump indes schon Geschichte ist, wird weiter spekuliert - ein Tweet heizte außerdem die Gerüchte darüber an, dass auch seine Ehe zu Ende sein könnte.

AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser