Reaktion in Peking

Nach Raketentest: China stoppt Kohle-Importe aus Nordkorea

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Import-Stop aus China dürfte Nordkorea wirtschaftlich treffen.

Peking - China hat auf den Raketentest in Nordkorea reagiert. Bis auf weiteres importiert Peking keine Kohle mehr aus Nordkorea, für das das Geld aus China ein wichtiger Wirtschaftsposten ist.

Nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest hat China einen Stopp für die Kohle-Importe aus Nordkorea angekündigt. Vorerst werde die Volksrepublik China keine Kohle mehr aus Nordkorea importieren, das gelte für den Rest des Jahres 2017 und sogar für die bestellten, aber nicht ausgeführten Kohle-Lieferungen, teilte das Handelsministerium in Peking am Samstag mit.

 Die Kohleexporte nach China sind der größte Einzelposten in Nordkoreas Ausfuhrbilanz. Der UN-Sicherheitsrat, in dem China einen ständigen Sitz hat und über ein Veto-Recht verfügt, hatte den nordkoreanischen Raketentest am Montag einstimmig als "ernsthafte Verletzung" bestehender UN-Resolutionen verurteilt.

Pjöngjang hatte am Sonntag nach eigenen Angaben "erfolgreich" eine Mittelstreckenrakete vom Typ Pukgukson-2 getestet. Es war der erste Abschuss einer nordkoreanischen Rakete seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Januar. Nordkorea gehört zu den am stärksten abgeschotteten Ländern der Erde. Die Devisenerlöse aus den Kohle-Exporten nach China belaufen sich auf mehrere hundert Millionen Euro im Jahr, allein im vergangenen Oktober brachten sie Pjöngjang Einnahmen von fast hundert Millionen Euro.

afp

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser