Ermittlungen gegen "Die Rechte"

Nach Razzia: Nürnberg verbietet rechte Versammlung

Nürnberg - Die Stadt Nürnberg hat eine für das kommende Wochenende angemeldete Versammlung der Partei „Die Rechte“ verboten.

Die öffentliche Sicherheit und Ordnung sei durch die Veranstaltung „unmittelbar gefährdet“, teilte die Kommune am Donnerstag mit. Nach Angaben eines Sprechers bestehen „zeitliche, personelle und thematische Zusammenhänge“ mit einer Ende Oktober in Franken aufgedeckten rechtsextremen Gruppierung. Bei einer Razzia hatten die Ermittler vor kurzem Hinweise auf geplante Anschläge auf Asylbewerberheime und Angehörige des linken Spektrums gefunden.

In diesem Zusammenhang werde auch gegen den Nürnberger Kreisvorsitzenden der Partei „Die Rechte“ wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Deshalb bestehe die Gefahr, dass die geplante Versammlung am Samstag eine kriminelle Vereinigung und deren Anschlagsvorhaben und Gewalttaten unterstützen und Sympathisanten mobilisieren solle.

Zudem sollte die Versammlung mit dem Titel „Überfremdung stoppen - Fluchtursachen bekämpfen“ auf dem Hauptmarkt stattfinden, der in der NS-Zeit Adolf-Hitler-Platz hieß, und als Aufmarschfläche für NS-Verbände während der Reichsparteitage diente.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser