Völler Körpereinsatz! Aktivistinnen protestieren oben ohne bei -21 Grad

1 von 11
Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz – in der russischen Hauptstadt haben Aktivistinnen der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren.
2 von 11
Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz – in der russischen Hauptstadt haben Aktivistinnen der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren.
3 von 11
Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz – in der russischen Hauptstadt haben Aktivistinnen der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren.
4 von 11
Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz – in der russischen Hauptstadt haben Aktivistinnen der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren.
5 von 11
Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz – in der russischen Hauptstadt haben Aktivistinnen der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren.
6 von 11
Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz – in der russischen Hauptstadt haben Aktivistinnen der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren.
7 von 11
Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz – in der russischen Hauptstadt haben Aktivistinnen der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren.
8 von 11
Halb nackt, aber mit vollem Körpereinsatz – in der russischen Hauptstadt haben Aktivistinnen der ukrainischen Frauenrechtsgruppe Femen das Firmengelände des Energiemultis Gazprom gestürmt, um gegen zu hohe Gaspreise zu protestieren.

Völler Körpereinsatz! Aktivistinnen protestieren oben ohne bei -21 Grad

Zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.