„Widerlicher Idiot“

Neuer IS-Sprecher provoziert Trump und droht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Donald Trump.

Raka - Sein Vorgänger war bei einem US-Luftangriff getötet worden. Jetzt wendete sich ein neuer Sprecher der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) an Donald Trump - mit markigen Worten.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Anhänger zu Angriffen gegen zahlreiche Staaten aufgerufen, allen voran die USA. In einer am Dienstag in sozialen Netzwerken veröffentlichten Tonaufnahme rief IS-Sprecher Abdulhassan al-Muhadscher die "Soldaten" des IS zu Angriffen im Jemen, auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel, in Libyen, in Westafrika, in den USA, Russland und Europa auf. 

Der IS-Sprecher bezeichnete die USA als "bankrotten" Staat, der von einem "widerlichen Idioten" regiert werde, der nicht wisse, "was Syrien ist, was der Irak ist, was der Islam ist". Al-Muhadscher verlangte von der US-Regierung, dass sie sich "für die Vergangenheit entschuldigt und sich zurückzieht". Andernfalls drohten Konsequenzen.

Die USA führen die internationale Militärkoalition an, die in Syrien und im Irak den Kampf gegen den IS unterstützt. Die irakischen Truppen konnten den IS zuletzt aus weiten Teilen der irakischen Großstadt Mossul vertreiben, zudem sind die Dschihadisten in ihrer syrischen Hochburg Raka in Bedrängnis. In den vergangenen beiden Jahren hat der IS in Syrien und im Irak schwere Niederlagen erlitten und große Gebiete verloren.

Durchhalteparolen an IS-Krieger

Zugleich rief al-Muhadscher in seiner Botschaft zu Anschlägen gegen die Türkei auf, die derzeit Soldaten in der Nähe der irakischen Stadt Mossul stationiert hat und die Dschihadistenmiliz in Syrien bekämpft. Die IS-Kämpfer sollen geduldig sein und "nicht fliehen", so der Sprecher, der einen "Sieg" versprach. 

Die Audiobotschaft vom Dienstag war die erste des IS-Sprechers seit Dezember. Al Muhadschers Vorgänger, Abu Mohammed al-Adnani, war nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums im September bei einem Luftangriff nahe der IS-Hochburg Raka im Norden Syriens getötet worden.

AFP

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser