Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fragen und Antworten

NSU-Prozess vertagt: Darum geht es bei dem Streit

Fortsetzung NSU-Prozess
+
Beate Zschäpe am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht in München.

Mehr als vier Jahre dauerte die Beweisaufnahme im Terrorverfahren gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer. Am Mittwoch sollten endlich die Plädoyers beginnen - doch es kam ganz anders. Fragen und Antworten zum Prozess.

München - Anders als geplant haben die Plädoyers im NSU-Prozess am Mittwoch nicht beginnen können - wegen Streits um die Frage, ob der Schlussvortrag der Ankläger als Tonaufzeichnung mitgeschnitten werden darf oder nicht, wir berichteten im Live-Ticker von dem Prozesstag

Der Streit eskalierte derart, dass der Richter die Verhandlung am Mittwochnachmittag unterbrach.

Wie geht es jetzt weiter?

Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sagte, das Gericht müsse über die Anträge und Gegenvorstellungen der Verteidiger beraten - bis kommenden Dienstag. Ob dann das Plädoyer der Bundesanwaltschaft beginnen kann, ist allerdings noch offen.

Warum eskalierte der Streit?

Die Verteidiger forderten eine Aufzeichnung oder ein Manuskript, weil das Plädoyer der Bundesanwaltschaft zu umfangreich sei, um es komplett mitschreiben zu können. Nach Schätzung von Bundesanwalt Herbert Diemer soll die Verlesung im Ganzen 22 Stunden dauern.

Bundesanwalt Herbert Diemer.

Richter Götzl hatte eine Tonaufnahme abgelehnt.

Am 1. August ist die letzte Sitzung vor den Gerichtsferien. Wird die Bundesanwaltschaft bis dahin plädieren können?

Das war der erklärte Plan des Richters. Verteilt auf einzelne Prozesstage benötigt die Bundesanwaltschaft etwa zwei Wochen für ihr Plädoyer. Das wird jetzt bis zum Ferienbeginn knapp.

Sichtlich gut gelaunt, erschien Beate Zschäpe am Mittwoch vor Gericht.

Warum geht das Gericht ausgerechnet jetzt in die Ferien?

Weil die Sitzungstermine schon lange vorab abgestimmt wurden. Rechtlich und logistisch wäre es kaum möglich, kurzfristig zusätzliche Termine anzusetzen - auch deshalb nicht, weil Verteidiger und Nebenklage-Anwälte freiberuflich tätig sind, auch noch andere Mandanten außerhalb des NSU-Prozesses vertreten und viele von ihnen von auswärts anreisen.

Gibt es Fristen, wie lange der Prozess unterbrochen werden darf?

Ja. Laut Strafprozessordnung darf eine Pause höchstens vier Wochen dauern. Damit diese Frist nicht überschritten wird, legt das Gericht in den Ferien einen Extra-Sitzungstag ein.

Wie geht es weiter, wenn die Bundesanwaltschaft fertig plädiert hat?

Dann kommen die Nebenkläger mit ihren Schlussvorträgen, also die Anwälte von Opfern und Hinterbliebenen. Wie lange das dauern wird ist schwer vorherzusagen. Voraussichtlich werden sich unter den rund 70 Nebenklägern Gruppen für gemeinsame Schlussvorträge bilden. Als letzte plädieren die Verteidiger für die Angeklagten. Auch das dürfte mehrere Wochen dauern. Dann fällt das Urteil. Ein Termin dafür ist aber derzeit kaum abzuschätzen.

Kommentare