Trotz Umwelt-Bedenken

Obamas Entscheidung umgedreht: Trump genehmigt Pipeline

+
Donald Trump am Freitag am Steuer eines Trucks

Washington - Donald Trump schlägt Umweltschutzbedenken und die Entscheidung seines Vorgängers Obama in den Wind: Er hat grünes Licht für eine umstrittene Pipeline gegeben.

US-Präsident Donald Trump hat den Bau der umstrittenen Ölpipeline Keystone XL endgültig genehmigt. Das US-Außenministerium erteilte dem kanadischen Unternehmen TransCanada im Auftrag des Präsidenten die Genehmigung für das Projekt, wie das Ministerium am Freitag mitteilte. Trump hatte bereits Ende Januar als eine seiner ersten Amtshandlungen nach seinem Einzug ins Weiße Haus das von seinem Vorgänger Barack Obama gestoppte Projekt provisorisch neu aufgelegt

In der von Staatsekretär Thomas Shannon ausgestellten Lizenz heißt es, die erneute Prüfung des Projekts habe ergeben, dass es im "nationalen Interesse" liege. Obama hatte hingegen nach mehr als siebenjähriger Prüfung im November 2015 entschieden, dass das Vorhaben wegen Risiken für die Umwelt nicht dem nationalen Interesse der USA diene

„Das wird eine wunderbare Pipeline“, sagte Trump am Freitag bei der Unterzeichnung der Bewilligung. Der Öltransport über eine Pipeline sei viel sicherer als auf anderen Wegen.

Sorge um Trinkwasser

Die 1.900 Kilometer lange Pipeline soll Öl aus den Teersandvorkommen in der kanadischen Provinz Alberta zu Raffinerien im US-Bundesstaat Texas befördern. Bei der technisch sehr aufwändigen Förderung von Öl aus den sandigen Teer-Böden entstehen riesige Seen mit verschmutztem Wasser. Zudem hat der in dieser Art von Öl enthaltene Stoff Bitumen nach Angaben von Umweltschützern eine zersetzende Wirkung auf die Ölleitungen, was das Risiko von Lecks erhöht. 

Trump hatte im Januar per Dekret zudem grünes Licht für eine weitere umstrittene Ölleitung gegeben, die Dakota-Access-Pipeline. Sie soll im Bundesstaat North Dakota durch ein Gebiet verlaufen, in dem der Stamm der Standing Rock Sioux heilige Stätten hat. Die Ureinwohner sind nicht nur über die Entweihung dieses Landes empört, sondern befürchten zudem, dass ihr Trinkwasser durch Lecks aus der Leitung verseucht werden könnte. Auch dieses Projekt war unter Obama gestoppt worden

AFP/dpa/fn

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser