Hauptflüchtlingsroute

Österreich kritisiert Seenotretter im Mittelmeer

+
Angesichts des andauernden Flüchtlingszustroms sucht die EU intensiv nach neuen Gegenmaßnahmen. 

Die EU sucht nach Wegen, die Migration über das Mittelmeer einzudämmen - bisher weitgehend erfolglos. Erneut richtet sich der Blick auf Seenotretter, die Bootsflüchtlinge teils unmittelbar vor der libyschen Küste an Bord nehmen und in die EU bringen.

Berlin - Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka hat Strafen für "selbst ernannte Seenot-Retter" im Mittelmeer gefordert. Einzelnen Hilfsorganisationen warf er in der "Bild"-Zeitung vor, direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste zu kooperieren.

In Italien seien in diesem Jahr bereits mehr als 85.000 Flüchtlinge angekommen. "Es ist absehbar, dass sich die Lage zuspitzt, dass das nicht gut geht", sagte er. Schon jetzt sei "ein Drittel der in Österreich aufgegriffenen Migranten nicht in anderen EU-Staaten registriert worden". Er sagte: "Das heißt: Sie wurden von kriminellen Banden auf illegalen Routen zu uns geschleust."

Helfer sollen Schleppern nicht helfen

Wichtig sei, "dass selbst ernannte Seenotretter aus Europa nicht mehr bei den Schleusungen helfen, nicht mehr mit den Banden kooperieren", sagte der Minister. Natürlich dürfe niemand im Mittelmeer ertrinken. "Wir müssen aber trotzdem unterbinden, dass sogenannte Helfer weiterhin mit ihren Booten in libysche Hoheitsgewässer eindringen und dort die Flüchtlinge von den Schleppern direkt übernehmen."

Kritik kam auch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière. "Im Moment ist die Instanz, die entscheidet, wer nach Europa kommen darf, eine kriminelle Organisation: die Schlepper. Und das Auswahlkriterium ist das Portemonnaie des Flüchtlings", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das sei die inhumanste Konstellation.

Verschleiern NGOs die Position der Schiffe absichtlich?

"Die Italiener untersuchen Vorwürfe gegen NGOs: Zum Beispiel, dass Schiffe ihre Transponder regelwidrig abstellen, nicht zu orten sind und so ihre Position verschleiern. Das löst kein Vertrauen aus. Mein italienischer Kollege sagt mir auch, dass es Schiffe gibt, die in libysche Gewässer fahren und vor dem Strand einen Scheinwerfer einschalten, um den Rettungsschiffen der Schlepper schon mal ein Ziel vorzugeben", sagte der Bundesinnenminister weiter.

Die Menschen, die kommen, seien vermehrt nicht vom Bürgerkrieg verfolgte Syrer oder Iraker, sondern Afrikaner, insbesondere Westafrikaner, die aus wirtschaftlichen Motiven nach Europa wollen. "Anders als bei Schutzbedürftigen besteht hier keine Bereitschaft bei uns und bei allen anderen Mitgliedstaaten zur Aufnahme", sagte der Minister Ruben Neugebauer, Pressesprecher von der Organisation Sea-Watch, wies Vorwürfe als "völlig haltlos" zurück. "Wir stellen den Transponder nicht zielgerichtet ab", sagte er. "Unsere Suchscheinwerfer schalten wir nur bei einem konkreten Rettungsruf aus der Notleitstelle in Rom ein."

Das unternimmt die EU gegen den Zustrom

Angesichts des andauernden Flüchtlingszustroms aus Libyen sucht die EU intensiv nach neuen Gegenmaßnahmen. Die Außenminister der EU-Staaten hatten am Montag Ausfuhrbeschränkungen für Schlauchboote und Außenbordmotoren, die zum Transport von Migranten genutzt werden könnten, beschlossen. Zudem sollen die Vermögen von Hintermännern der libyschen Schleuserbanden eingefroren und deren Mitglieder mit Einreiseverboten belegt werden.

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hatte am Montag erneut gefordert, die Mittelmeerroute umgehend zu schließen. Zugleich warnte Kurz Italien davor, Migranten nach Österreich weiterreisen zu lassen.In diesem Fall werde Österreich die Brenner-Grenze schützen. "Wir lassen definitiv nicht zu, dass Menschen hier einfach nach Norden weitergewunken werden", sagte er.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser