Wien fordert von Griechen mehr Anstrengung

Österreich will Hilfe für Athen an Asylfrage knüpfen

+
Flüchtlinge aus Pakistan und Bangladesch in einem verlassenen Hotel auf der griechischen Insel Kos.

Wien - Neue Milliarden-Hilfen für Griechenland sollten nach Ansicht der österreichischen Regierung nur dann fließen, wenn sich Athen in der Asylfrage mehr anstrengt.

"Ein stabiles Asylsystem in Griechenland sollte eine Bedingung für ein Hilfspaket für Griechenland sein", sagte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner der Wiener Zeitung "Kurier". So müsse Athen die Flüchtlinge registrieren und ihnen Fingerabdrücke abnehmen.

Außerdem solle die griechische Regierung mit der EU-Asylagentur EASA und mit der Grenzschutzagentur Frontex enger zusammenarbeiten, so die Politikerin von der konservativen ÖVP. Viele Bootsflüchtlinge etwa aus Syrien erreichen zuerst Italien oder Griechenland.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser