Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Fisch stinkt vom Kopf her"

Özdemir fordert Konsequenzen aus NSU-Aktenvernichtung

+
Cem Özdemir

Halle - Grünen-Chef Cem Özdemir hat wegen der Vernichtung von Akten im Zusammenhang mit der Neonazi-Mordserie Konsequenzen beim Verfassungsschutz gefordert.

"Da kommen viele Fragezeichen auf, die dringend aufgearbeitet werden müssen", sagte er am Samstag in Halle. Es reiche nicht aus, nur Beamte zu versetzen. "Der Fisch stinkt vom Kopf her", sagte Özdemir. Er erwarte, dass diejenigen, die Verantwortung haben, auch Verantwortung übernehmen.

Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass der Verfassungsschutz Akten über V-Leute im Umfeld der rechtsradikalen Thüringer Heimatschutzes im vergangenen November vernichtet habe. Dies sei einen Tag nach der Anforderung der Unterlagen durch den Generalbundesanwalt geschehen.

Die Grünen pochen auf eine umfassende Aufklärung der Vorgänge. "Da darf es Null komma Null Toleranz geben", sagte Özdemir. Verfassungsschutz, Militärischer Abschirmdienst und Bundeskriminalamt müssten im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages alle Geheimoperationen in der Neonazi-Szene zwischen 1997 und 2011 und alle V-Leute offen legen. Der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle NSU werden zehn Morde zur Last gelegt, darunter neun an Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft.

dpa

Kommentare