Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanzlerkandidat selbstbewusst

Olaf Scholz trotzt den Umfragen: „Der nächste Kanzler bin ich“

Olaf Scholz (SPD) redet gestikulierend mit geballter Faust.
+
Will neuer Bundeskanzler werden: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will Bundeskanzler werden. Doch die Umfragen sind mies. Trotzdem zeigt sich der Kandidat siegesgewiss. Er setzt dabei auf seine Erfahrung.

Hamburg – Mit einer deutlichen Ansage hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) seine Ambitionen auf das Bundeskanzleramt bekräftigt. „Wir sind eine geschlossene Partei. Wir haben einen Plan für die Zukunft. Und der nächste Kanzler werde ich sein“, hatte der Vizekanzler kürzlich bei einem Auftritt vor der bayerischen Landtagsfraktion kundgetan. Dabei zeigte er sich trotz schlechter Umfragewerte durchaus siegesgewiss. Denn der Sozialdemokrat, der derzeit auch als Krisenmanager in der Corona-Krise unter Druck steht*, setzt dabei auf seine langjährige Erfahrung als Wahlkämpfer.

Wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet, will Scholz an seine Arbeit als langjähriger Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg anknüpfen und in seiner Kampagne frühere sozialpolitische Erfolge herausstreichen*. In Hamburg selber erfährt der ehemalige Landeschef viel Unterstützung. Von den derzeitigen Sonntagsumfragen lasse man sich nicht irritieren, sagte der Nachfolger von Scholz im Rathaus, Peter Tschentscher (SPD). Die SPD habe mehrfach bewiesen, dass sie Rückstände in den Wahlkämpfen wieder aufholen könnte. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Kommentare